Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Anhängeruhr in Form eines Apfels

CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
Künstler*in/Hersteller*in
NameRolle
Marie Ebner-Eschenbach (1830—1916)
ehemals im Besitz von
Inventarnummer
U 1491
Datierung
  • 1800–1820
Maße
  • Objektmaß 2,2×2×1,2 cm Uhrwerk
  • Objektmaß 3,4×2,4×2,4 cm Gehäuse mit aufgestelltem Ring
Info/Text
Goldene Email-Anhängeuhr in Apfelform, 1800-1820
Das goldene Gehäuse ist mehrfarbig emailliert (fließende Farbübergänge zwischen grün, gelb und rot) Zusätzlich ist die Oberfläche mit Gravuren in Blüten- und Rankenform verziert. Die Apfeloberseite ist außerdem mit einem Anhängering ausgestattet. Dieser ist umgeben von kleinen, gravierten Blättern. Der Knauf ist mit der Punzierung „972“ versehen. Der aufgeklappte Apfel gibt einen Blick auf das weiße Emailziffernblatt frei. Das Aufzugsloch befindet sich auf Höhe der „2“, es gibt zwei gebläute Stahlzeiger in Breguetform. Die Stundenziffern sind arabisch ausgeführt, die Minuten sind mit Strichen bzw. 15, 30, 45, 60 markiert. Die verstifteten Platinen des Uhrwerkes sind mit einer gravierten und durchbrochenen Spindelbrücke versehen. Die Zapfen lagern in Messing, der Unruhzapfen ist zusätzlich mit einem polierten Stahlplättchen versehen. Das Uhrwerk verfügt über Kette und Schnecke sowie eine Spindelhemmung. Die Rückplatine trägt die Gravur „n 8972“
Antriebsart
Zugfeder
Literatur
  • Illusionen. Das Spiel mit dem Schein, Hauptautor: Ursula Storch et al., 1995, S. 111, Kat.-Nr. 5.43

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen der Lizenz CC BY 4.0 herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Das Bild ist mit „CC BY 4.0 Wien Museum“ und der Angabe von UrheberIn und FotografIn zu kennzeichnen. Wir empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download