Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Reiseuhr von Joseph Spiegel, Friedberg

CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
Künstler*in/Hersteller*in
NameRolle
Joseph Spiegel
Uhrmacher
Inventarnummer
U 2474
Datierung
  • um 1750
Maße
  • Objektmaß 15×11,3×6 cm Gehäuse mit aufgestelltem Ring
  • Objektmaß 9,5×9,5×5,5 cm Uhrwerk mit Ziffernblatt und Zeiger montiert
  • Gewicht 1.138 g
Info/Text
Reiseuhr von Joseph Spiegel, Friedberg, um 1750
Das silberne Gehäuse ist mit rankenartigen Ornamenten durchbrochen. Das Champlevé-Ziffernblatt beinhaltet die römischen Stundenziffern und arabischen Minutenziffern. Halbstundenmarkierungen sind in erhabener Rautenform ausgeführ, die strichförmigen Minutenteiler befinden sich auf einem wellenförmigen, erhabenen Kreis zwischen Stundenziffern und Minutenziffern. Das Zentrum ziert ein Weckerziffernblatt mit arabischen Ziffern. Die Ausnehmung für die Zeigerstellwelle befindet sich auf der äußersten Linie des Weckerblattes, ungefähr auf Höhe der römischen VI und VII. Weitere Ausnehmungen für den Wochentag befinden sich oberhalb der römischen XII und Datumsanzeige bei römisch III. Auslösung der Repetition erfolgt üb er eine Schnur die seitlich zwischen römisch VI und VII gezogen werden kann. Das Uhrwerk verfügt über Viertel- und Stundenschlag, Aufzug erfolgt über die Rückseite durch die Gehäuserückwand und eingeschraubte Glocke. Die verstifteten Platinen des Uhrwerkes sind mit einer gravierten und durchbrochenen Spindelbrücke versehen. Die Zapfen lagern in Messing, der Unruhzapfen ist zusätzlich mit einem natürlichen Rubin als Deckstein versehen. Das Uhrwerk verfügt über Kette und Schnecke sowie eine Spindelhemmung. Die Rückplatine ist außerdem mit Gravuren verziert und trägt folgende Signatur: Miroir Paris.
Antriebsart
Zugfeder
Iconclass Codes

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen der Lizenz CC BY 4.0 herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Das Bild ist mit „CC BY 4.0 Wien Museum“ und der Angabe von Urheber*in und Fotograf*in zu kennzeichnen. Wir empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download Download Download Download Download