Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Taschenuhr von Ferdinand Hofer, Wien

CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
Künstler*in/Hersteller*in
NameRolle
Ferdinand Hofer
Uhrmacher
Marie Ebner-Eschenbach (1830—1916)
ehemals im Besitz von
Inventarnummer
U 1532
Datierung
  • um 1820
Maße
  • Objektmaß 2,6×2,5×1,1 cm Uhrwerk
  • Objektmaß 4×2,9×1,3 cm Gehäuse mit aufgestelltem Ring
Info/Text
Goldene Spindeltaschenuhr von Ferdinand Hofer, Wien, um 1820
Das goldene Gehäuse ist an den Seiten gerändelt, die Rückseite ist mit einem Rundzug-Guilloche versehen. Das Ziffernblatt ist im Zentrum mit einem Langzug-Guilloche dekoriert und von einem Emailziffernring umgeben. Das Aufzugslock befinet sich knapp unterhalb der „2“. Die Stundenziffern sind arabisch ausgeführt, die Minuten in Strichform angedeutet. Die zwei Zeiger sind aus gebläutem Stahl in Spatenform gearbeitet. Das Gehäuse ist wie folgt punziert und markiert: AT | A [im Quadrat] | A. | 8737. Die verstifteten Platinen des Uhrwerkes sind mit einer gravierten und durchbrochenen Spindelbrücke versehen. Die Zapfen lagern in Messing, der Unruhzapfen ist zusätzlich mit einem polierten Stahlplättchen versehen. Das Uhrwerk verfügt über Kette und Schnecke sowie eine Spindelhemmung. Die Rückplatine ist wie folgt signiert: Ferdinand Hofer in Wienn.
Antriebsart
Zugfeder

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen der Lizenz CC BY 4.0 herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Das Bild ist mit „CC BY 4.0 Wien Museum“ und der Angabe von Urheber*in und Fotograf*in zu kennzeichnen. Wir empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download Download Download Download