Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Reiseuhr von Benjamin Ward, London, 1780-1790

CC BY 3.0 AT, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 3.0 AT, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 3.0 AT, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 3.0 AT, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 3.0 AT, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 3.0 AT, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
KünstlerIn/HerstellerIn
NameRolle
Benjamin Ward
Uhrmacher
Josef Nicolaus
ehemals im Besitz von
Inventarnummer
U 1506
Datierung
  • 1780–1790
Material
Maße
  • Objektmaß 5,2×5,2×2,5 cm Uhrwerk
  • Objektmaß 11,8×8,9×3 cm Gehäuse mit aufgestelltem Ring
  • Gewicht 418 g
Info/Text
Reiseuhr von Benjamin Ward, London, 1780-1790
Der Glasrand des vergoldeten Übergehäuses ist mit Perlen und Granaten verziert. Übergehäuse und Innengehäuse sind durchbrochen, die Glocken befindet sich auf der Rückseite des Innengehäuses. Das Übergehäuse ist mit rotem Textil ausgelegt (nicht original). Die Uhr mit Selbstschlagmechanismus kann über die beiden rückwärtigen Aufzugsvierkante durch den Innengehäusedeckel und Glocke aufgezogen werden. Der Staubschutzdeckel ist signiert und gibt einen relevanten Ausschnitt des Ziffernblattes der Geschwindigkeitsregulierung frei. Diese kann über einen dritten Vierkant benutzt werden. Auf dem erhabenen Mittelteil ist der Deckel wie folgt signiert: Benjn Ward London 1504. Das Emailziffernblatt ist mit römischen Stunden- und arabischen Minutenziffern ausgestattet. Die Minutenmarkierungen sind mit Strichen und Punkten ausgeführt. Die Zeiger sind aus Buntmetall, der Stundenzeiger ist in Form einer durchbrochenen Fleur-de-Lys gehalten, während der Minutenzeiger mittig zweifach genoppt und an der Spitze herzförmig geformt ist. Die verstifteten Platinen des Uhrwerkes sind mit einer gravierten und durchbrochenen Spindelbrücke versehen. Das Uhrwerk verfügt über Kette und Schnecke sowie eine Spindelhemmung.
Antriebsart
Zugfeder
Iconclass Codes

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen der Lizenz CC BY 3.0 AT herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Das Bild ist mit „CC BY 3.0 AT Wien Museum“ und der Angabe von UrheberIn und FotografIn zu kennzeichnen. Wir empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download Download Download Download Download