Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Dosenförmige Tischuhr, Deutschland

CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
CC BY 4.0, Foto: Birgit und Peter Kainz, Wien Museum
Künstler*in/Hersteller*in
NameRolle
Marie Ebner-Eschenbach (1830—1916)
ehemals im Besitz von
Inventarnummer
U 1505
Datierung
  • 1540–1560
Material
Maße
  • Höhe 4,8 cm
  • Breite 4 cm
  • Durchmesser 4,8 cm
Info/Text
Dosenförmige Tischuhr, Deutschland, Mitte 16. Jahrhundert
Das Gehäuse ist aufwändig verziert und graviert, die Seitenwände sind mit drei Portraits im Profil versehen. Die Tischuhr ruht auf drei Füßen in Form von sitzenden Löwen, die jeweils die rechte Tatze erhoben haben. Das Ziffernblatt auf der Oberseite der Uhr ist mit römischen Vormittagsstunden (I-XII, äußerer Ring) und arabischen Nachmittagsstunden (13-24, innerer Ring) ausgestattet. Umgeben sind diese Ziffernringe von aufgesetzten Stundenknöpfen für das Ablesen bei Nacht am äußersten Umfang des Ziffernblattes. Das Zentrum ist mit einer Sonne geschmückt. Der einzige Zeiger ist aus Stahl und läuft fransenartig-asymmetrisch in Zacken aus. Die Unterseite des Gehäuses ist mit dem Portrait einer Frau versehen, in der rechten Hand hält sie ein Schwert, in der linken den abgetrennten Kopf eines Mannes. Das Uhrwerk ist aus Eisen mit einem Federhaus aus Messing und einer Löffelunruh mit Schweinsborstenregulierung.
Antriebsart
Zugfeder

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen der Lizenz CC BY 4.0 herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Das Bild ist mit „CC BY 4.0 Wien Museum“ und der Angabe von UrheberIn und FotografIn zu kennzeichnen. Wir empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download Download