Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

8. Kriegsanleihe, Friede, Wiener-Kommerzial-Bank ...

CC0
CC0
KünstlerIn/HerstellerIn
NameRolle
Kurt Libesny (1892—1938)
Künstler
Inventarnummer
42312/12
Datierung
  • 1918
Material
Maße
  • Höhe×Breite 95×63 cm
Info/Text
Um an Geld für die Kriegsführung zu kommen, standen dem Staat zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Man konnte Steuern erhöhen oder Geld von der Bevölkerung borgen. Österreich-Ungarn beschritt den zweiten Weg und legte im November 1914 die erste Kriegsanleihe auf, der bis 1918 in der österreichischen Reichshälfte sieben weitere folgen sollten. Insgesamt brachte man so 35 Milliarden Kronen auf. Für die Anleihen wurde ausgiebig und aggressiv geworben, es galt als „patriotische“ Pflicht, Kriegsanleihen zu zeichnen. Vor allem Arbeiter und Kleinbürger verloren dabei zum Teil ihr gesamtes Geldvermögen.
Iconclass Codes

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen von CC0 herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Wir bitten Sie, UrheberIn und FotografIn sowie das Wien Museum als Quelle anzugeben, und empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download