Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Neujahrsglückwunschkarte für die Gäste eines Kaffeehauses, vorgesehen zur Überreichung durch das Personal

CC0
CC0
KünstlerIn/HerstellerIn
NameRolle
Johann Schönberg (1780—1863)
Drucker
Inventarnummer
231875/42
Datierung
  • um 1840
Material
Maße
  • Höhe×Breite 7,9×11 cm
Info/Text

Karte mit Darstellung von vier Engeln und typischen Kaffeehausutensilien (Zeitschriftenhalter, Schachspiel, Kaffeegeschirr, Spielkarten, Pfeifen, Billiardstock und Billardkugeln,…) und Aufdruck “Die Dienerschaft dieses Caffeehauses ist so frey, den / Hochansehnlichen Herrn Gästen / ihre ehrfurchtsvollen Wünsche / zum NEUEN JAHRS FESTE / darzubringen. / und sich Dero Gnaden / anzuempfehlen.”
Druckvermerk: “Wien bey Joh. Schönberg, Mariahilf Neugasse No. 52.”

Diese Karte ist Teil eines Konvoluts von 110 auf Wien bezogenen Visiten-, Geschäfts-, Einladungs-, Gedenkkarten, Firmen- und Produktetiketten aus der Zeit von 1830 bis 1850 (I.N. 231.875/1-110). Gemeinsam mit 40 weiteren, nicht konkret auf Wien verweisenden Visitenkarten (I.N. 231.876/1-40) war dieses Konvolut ursprünglich Teil eines Sammelalbums aus einem Wiener Haushalt; der Einbringer des Konvoluts vermutet, dass das Album von der Dame des Hauses zusammengestellt wurde.
Die gesammelten Karten lassen Rückschlüsse über die persönlichen und geschäftlichen Netzwerke des Haushalts sowie über dessen Konsum- und Freizeitaktivitäten zu und bieten damit eine interessante Quelle für Fragen zur Wirtschafts- und Sozialgeschichte (Repräsentation, Werbung, Konsum, Warenwelt, Freizeitkultur,…) der Biedermeierzeit.

Iconclass Codes

Sie haben einen möglichen Fehler gefunden oder eine Ergänzung zu diesem Objekt?
Wir freuen uns über Ihre Email an: onlinesammlung@wienmuseum.at

Danke, dass Sie unsere Online Sammlung nutzen!
Sie können diese Objektabbildung unter den Bedingungen von CC0 herunterladen und verwenden (teilen, bearbeiten, nutzen – auch kommerziell). Wir bitten Sie, UrheberIn und FotografIn sowie das Wien Museum als Quelle anzugeben, und empfehlen, den ganzen Zitiervorschlag zu verwenden.
Download Download