Zum Hauptinhalt wechseln

Wir verwenden Cookies für Website-Besucher Statistiken (Google Analytics / Google Tag Manager).

Mehr über die genutzten Cookies erfahren

Der Krieg und die Stadt – zur Befreiung Wiens im April 1945

Der Befreiung Wiens von der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft im April 1945 gingen nicht nur tagelange Straßenkämpfe in der Stadt voraus. Schon in den Jahren davor schrieb sich der Krieg in die Straßen und Plätze Wiens in verschiedener Form ein. Als Schutzmaßnahmen für den Fall von Bombenangriffen wurden Denkmäler vermauert, Löschwasserteiche angelegt und die Flaktürme errichtet. Die ab 1944 stattfindenden Luftangriffe der Alliierten brachten neben vielen Todesopfern auch die Zerstörung zahlreicher Gebäude mit sich. Diese Auswirkungen, aber etwa auch der symbolträchtige Wiederaufbau des Stephansdomes nach dem Krieg sind durch zahlreiche Fotografien überliefert.
Unbekannt
1943–1945
Unbekannt
1943–1945
Unbekannt
1943–1945
Unbekannt
1944–1945

"Dianabad"

Unbekannt
1945

"Stephansdom"

Unbekannt
1945
Unbekannt
1945
Unbekannt
1945–1946
Kurt Gerlach
um 1946
Kurt Gerlach
um 1946
Kurt Gerlach
nach 1945